Feiern auf Kosten des Fiskus?

Aufwendungen für Feierlichkeiten anlässlich von Geburtstagen, Dienstjubiläen, Beförderungen oder Arbeitgeberwechseln können entgegen der Auffassung vieler Finanzbehörden Werbungskosten oder Betriebsausgaben sein. In einigen aktuellen Urteilen der Finanzrechtsprechung wurde die berufliche Veranlassung als Voraussetzung der Abzugsfähigkeit näher präzisiert und die Klagefälle zugunsten der Steuerpflichtigen entschieden.

So sind die Kosten einer Geburtstagsfeier, zu der ausschließlich Arbeitskollegen eingeladen sind, nach Ansicht des Finanzgericht Rheinland-Pfalz als Werbungskosten abzugsfähig (FG Rheinland-Pfalz, 12.11.2015). Anders als das beklagte Finanzamt gewährte das FG im Urteilsfall dem Allein-Geschäftsführer einer GmbH, der zur Feier seines 60. Geburtstages rund 70 Personen eingeladen hatte, den vollen Kostenabzug der Aufwendungen in Höhe von rund 2.500 €. Die Gäste waren dabei Arbeitskollegen bzw. Mitarbeiter, außerdem ehemalige Mitarbeiter sowie der Aufsichtsratsvorsitzende. Die berufliche Veranlassung der Geburtstagsfeier wurde insbesondere daran fest gemacht, dass keine privaten Freunde oder Verwandten eingeladen waren, die Veranstaltung in der Werkstatthalle des Arbeitgebers während der Arbeitszeit stattfand und der Kostenaufwand mit 35 € pro Person deutlich unter dem Betrag lag, den der Geschäftsführer für seine Feiern mit privaten Freunden und Familienmitgliedern ausgab.

Ebenfalls erfolgreich war ein Klageverfahren vor dem Finanzgericht Münster, in welchem ein Diplom-Ingenieur die Kosten für eine Abschiedsfeier anlässlich eines Arbeitgeberwechsels in Höhe von rund 5.000 € steuermindernd geltend machte. Auch hier war entscheidendes Moment die Auswahl der Gäste – Kollegen, Kunden, Lieferanten, Verbands- und Behördenvertreter sowie Experten aus Wissenschaft und Forschung. Die Feierlichkeit fand in einem Hotelrestaurant statt und wurde mit dem Arbeitgeber eng abgestimmt. Unter Würdigung der Gesamtumstände befand das FG, es handle sich in vollem Umfang um abzugsfähige Kosten der beruflichen Sphäre (FG Münster, 29.05.2015).

Auch der Bundesfinanzhof vertrat im Fall einer Feierlichkeit anlässlich eines Dienstjubiläums eine großzügige Auffassung und erkannte den begehrten Werbungskostenabzug an (BFH, Urteil vom 20.01.2016). Zwar sei ein Dienstjubiläum ebenso wie ein Geburtstag ein persönliches, durch die private Sphäre des Arbeitnehmers veranlasstes Ereignis. Dennoch können weitere Kriterien dieses die Abzugsfähigkeit hindernde Indiz überlagern, so dass aufgrund der Umstände eine berufliche Veranlassung überwiegt. Zu prüfen sei insbesondere der Teilnehmerkreis – vorliegend Kollegen, Geschäftsfreunde, Vertreter des öffentlichen Lebens – aber auch der Veranstaltungsort, der Kostenrahmen sowie der Charakter des Festes. Im Regelfall sollten Dienstjubiläen daher zukünftig als beruflich veranlasst angesehen werden können.

copyright by Lars Meinel, Steuerberater, Hof/Plauen